Kurz zur Geschichte | Esplora | La Venaria Reale

Kurz zur Geschichte

Seit dem XIX. Jh. mit dem Schicksal und der Geschichte der Reggia von Venaria verbunden, wurden der Park La Mandria und das mittelalterliche Dorf, der Mittelteil des Gebäudes, der sich auf einer künstlich angelegten Anhöhe befindet, die "Neue Mandria" heißt, bereits seit 1859 ausschließlich für den privaten Gebrauch von Viktor Emanuel II. von Savoyen vorgesehen.

Ein Ort, der seit jeher mit der Züchtung von reinrassigen Stuten verbunden war, wurde nach dem Willen von Italiens ersten Königs zu dem privilegierten Lieblingsort seiner Treibjagden.

Dazu wurde der Park vollständig durch eine Mauer eingezäunt und die königlichen Architekten Barnaba Panizza und Domenico Ferri wurden mit dem Bau und der Errichtung sämtlicher Gebäude beauftragt, die es dem Herrscher möglich machten, seiner Lieblingsbeschäftigung, der Jagd, nachzugehen.

Gegenüber dem Schloss, dem wichtigsten der Gebäude, die sich in dem Park befinden, wurden die Räume realisiert, die noch heute die wunderschönen königlichen Gemächer sind.

Die über 20 der Öffentlichkeit zugänglichen Säle sind ein perfektes Abbild der Wahl und des Geschmacks des Herrschers und zeigen dem Besucher die gesamte Ausstrahlung eines großen Protagonisten des italienischen Risorgimentos, der genau im Schloss der Mandria Teil seines Privatlebens mit seiner morganatischen (als Bela Rosin bekannte) Frau Rosa Vercellana , die Gräfin von Mirafiori und  Fontanafredda, teilt. 

Mit dem Tod des Herrschers wurden der Park, der Gebäudekomplex des Schlosses sowie sämtliche Jagdaltare zwischen 1882 und 1887 von der Familie Medici del Vascello erworben. Mit ihr erfuhr die Geschichte des Territoriums bis 1976 eine neue Entwicklungsphase, als die Region Piemont das gesamte, unter Denkmal- und Umweltschutz stehende Parkeigentum erwarb und 1978 das Amt zur Verwaltung des Regionalparks La Mandria ins Leben rief. Seit 1997 ist das Schloss der Mandria, zusammen mit allen anderen Savoyer Residenzen in Piemont, Weltkulturerbe (Unesco).

 

Teilen